Das Wichtigste, was Du auf dieser Welt besitzen kannst

Foto: Chris Leipelt, unsplash

 …ist die Kontrolle über dein eigenes Leben.

Kontrolle über dein eigenes Leben zu gewinnen setzt voraus dein Denken und damit auch deine Gefühle in den Griff zu bekommen. Denn so wie Du denkst entscheidet darüber wie Du dich fühlst und bestimmt maßgeblich, ob und was Du tust oder auch unterlässt. Es ist verantwortlich für deine Lebenserfahrungen, deine Lebensqualität und damit auch dein Lebensglück. Wie gehst Du eigentlich bislang mit deinen „schlechten“ Gefühlen um? Also mit negativen Gefühlen wie beispielsweise Angst, Sorgen, Stress, Zorn, Eifersucht, Neid oder Minderwertigkeitsempfindungen?
Fast jeder von uns hat ja so seine eigene mehr oder weniger hilfreiche Strategie entwickelt um seine negativen Gefühlen loszuwerden.

Möglichkeit 1:
Du verdrängst deine Gefühle einfach
Du lenkst Dich beispielsweise ab mit der Flucht in die Arbeit, mit übermäßigem Sport, sorgst für Ablenkung durch Treffen mit deinen Freunden oder anderen gängigen Lösungsansätzen. Auch wenn es Dir so vorübergehend besser gehen mag: Eine wirkliche Verarbeitung deiner Gefühle hat nicht stattgefunden. Zu ihr gehört die Reflexion, Annahme und Hinterfragung deiner Gefühle, die eine Bewältigung und das Loslassen ohne mögliche gesundheitliche Spät- oder Langzeitfolgen ermöglichen.

Möglichkeit 2:
Du spaltest deine Gefühle ab
Diese Methode ist vermeintlich noch effektiver als die Verdrängung, denn Du spürst dann die Gefühle erst mal nicht mehr. Doch diese sind ja trotzdem nicht weg, sondern nur weggesperrt. Wenn Du das häufiger machst, sind neben unerklärlichen Muskelverspannungen, Unausgeglichenheit und Stress auch sonstige unerklärliche Krankheiten die mögliche Folge, die in Wahrheit psychosomatisch verursacht sind. Seriösen Schätzungen zufolge haben über 80% aller Krankheiten ihre Ursache in verdrängten inneren Konflikten.

Möglichkeit 3:
Du projizierst deine Emotionen auf andere
Dabei gibst Du deinem Gegenüber die Verantwortung für die eigenen destruktiven Gefühle. Du fragst: „Warum kannst du mich eigentlich nicht leiden?“ und merkst dabei nicht, dass Du es selbst bist, der sich nicht ausstehen kann.

Möglichkeit 4
Du erlebst deine Gefühle total intensiv
Das macht dein Leben zwar sehr bunt und abenteuerlich, aber auf Dauer auch extrem anstrengend. Zudem hast Du deine Gefühle nicht wirklich unter Kontrolle, sondern bist ihnen unter ungünstigen Umständen auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Mit denen auf dieser Seite vorgestellten Techniken, Strategien und Methoden rwird es dir möglich, falsche Gedanken die zu schlechten Gefühlen führen als solche zu identifizieren und Zug um Zug aus deinem Leben zu verbannen. Dies setzt allerdings dein wirkliches Interesse an einer persönlichen Weiterentwicklung voraus. Denn so erstaunlich es auch klingen mag: Viele Menschen beschäftigen sich über Jahre hinweg mit Strategien zum persönlichen Wachstum, blockieren und sabotieren ihre Bemühungen jedoch selbst, weil die Angst vor einer Veränderung größer ist, als der Schmerz über den gegenwärtigen Status Quo.

Auf deinem Weg in ein glückliches, selbstbestimmtes (aber deshalb nicht immer auch sorgenfreies) Leben ist es unerlässlich die für dein Selbstwertgefühl magischen 7 Leitsätze als Überzeugungen, bzw. Paradigmen in deinem Leben zu etablieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen