Lieb Dich selbst bedingungslos

Warum Selbstliebe nichts mit Selbstverliebtheit zu tun hat

Deine Selbstliebe zu stärken ist der Beginn einer wahrlich aufregenden Reise zu deinem wahren Selbst. Dich selbst zu lieben  ist nicht zu verwechseln mit Selbstverliebtheit.  Beide Begriffe bedeuten etwas völlig anderes. Ein selbstverliebter Mensch ist in der Regel ein Narzisst, der in sein eigenes Selbstbild verliebt ist. Der Narzisst hat nicht etwa ein übersteigertes Selbstwertgefühl, sondern leidet in Wahrheit unter einem chronischen Mangel daran. Dieses Defizit versucht er zu kompensieren, indem er unentwegt nach der Bewunderung anderer heischt. Seine gängigsten Instrumente auf diesem hölzernen Weg sind Machtstreben, Leistung, Manipulation, Einfluss(nahme) und Dominanzverhalten.

Selbstverliebtheit heißt, dass Du für dein vermeintliches Glück die Anerkennung und Wertschätzung anderer benötigst. Oberflächlich betrachtet geht es selbstverliebten Menschen gut. Sie verstehen sich auf die Kunst der Selbstdarstellung, die im Kern jedoch nur Selbstverstellung ist. Die Gier nach immer mehr Anerkennung führt sie  irgendwann in eine Sackgasse. Der Narzisst wird sich seiner eigenen Leere schmerzhaft bewusst und es folgt das bittere Erwachen. Das Gefühl der Minderwertigkeit und  Selbstzweifel nehmen beängstigend zu. Die Gier nach Anerkennung und Bewunderung anderer ist für ihn zu einem alleine fast unlösbaren Selbstwertproblem angewachsen.

Was wahre Selbstliebe ist

Selbstliebe dagegen ist etwas völlig anderes: Sie bestimmt zu einem großen Teil dein Selbstwertgefühl, weil sie Dir die Gewissheit gibt, wertvoll und liebenswürdig zu sein.  Das ist unabhängig von der Reaktion und dem Verhalten Dritter dir gegenüber. Wenn Du nicht selbst an Dich glaubst, wirst Du niemals ein selbstbestimmtes, selbstverantwortliches und selbstverwirklichendes Leben führen. Du wirst niemals deine selbstgesteckten Ziele erreichen und wahres inneres Glück empfinden. Wenn Du Dich nicht selbst liebst, wirst Du Dich selbst nicht wichtig genug nehmen und wertschätzen, um Dir überhaupt eigene Ziele zu setzen. Aus diesem Grund musst Du dir selbst wichtig sein.  Gib daher endlich das absolut irrsinnige Unterfangen auf, darum zu kämpfen für andere wichtig oder „von Bedeutung“ zu sein. Du musst einsehen lernen, dass dein Glück unabhängig von der Anerkennung, Wertschätzung oder gar den Empfindungen eines anderen Menschen für dich ist.

Dein Selbstwert wird durch deine Selbstliebe bestimmt

Rutsche niemals wegen eines Mangels an Selbstwertgefühl und Selbstliebe in ein emotionales Abhängigkeitsverhältnis. Liebe dich daher ab sofort bedingungslos selbst! Das ist das einzige, was wirklich für dein Lebensglück von Bedeutung ist auf dieser Welt. Dein Leben, deine Gefühle, deine Stimmung, insbesondere positive Emotionen dürfen niemals von der Meinung, dem Urteil, der Sympathie oder den Empfindungen eines oder einer Anderen für dich abhängig sein. Deine Gefühle werden ausschließlich von deiner Selbstwertschätzung bestimmt.

Du kannst entschlossen, bestimmt, durchsetzungsstark und dabei trotzdem empathisch, sympathisch und auch liebevoll sein. Letzteres insbesondere auch Dir selbst gegenüber.

Solltest Du künftig nochmals darum kämpfen, wichtig für jemand anderen zu sein, bringst Du damit in Wahrheit keine Sympathie oder Liebe, sondern vielmehr deine mangelnde Selbstliebe zum Ausdruck. Hinter der unbändigen Sehnsucht nach der Bekundung von Zuneigung durch Dritte verbergen sich in der Regel unbefriedigte Bedürfnisse nach Anerkennung, Wertschätzung und Bedeutung. Die Ursache dafür liegt darin, dass Du Dir selbst unwichtig, unbedeutend, unzulänglich und minderwertig vorkommst. Dein künftiges LebensGlück wird jedoch durch das Maß deines Selbstwertes bestimmt, das immer  auch eine Reflexion deiner Selbstliebe ist. Arbeite daher fokussiert und konsequent an der Steigerung deines Selbstwertgefühls und stärke jeden Tag die 6 Säulen auf denen es ruht.

Lieb Dich selbst bedingungslos

Dein neues Credo sollte lauten:
Ich mag mich und liebe mich selbst bedingungslos!

Es ist der einzige Weg zu Selbstachtung und einem neuen konstruktiven Selbstbild. Dieses ruht auf deinem neuen starken Selbstbewusstsein. Es bildet das unerschütterliche Fundament deines kontinuierlich zunehmenden Lebensglücks. Als Mensch mit einem stabilen Selbstwertgefühl sollte es für dich künftig selbstverständlich sein, dass Du dir selbst (am) wichtig(sten) bist. Das ist nicht mit Egoismus zu verwechseln. Eventuelle Rückfälle in deine alten Verhaltensmuster, die zu Selbstzweifeln bei Dir führen werden, sind dabei ebenso selbstverständliche Teile deines Erwachsenwerdens, wie eventuell noch auftretende Unsicherheit. Daraus resultierende emotionale Tiefs werden aber bei konsequentem Training immer weniger werden und ihre beherrschende Kraft auf dich Zug um Zug verlieren werden.

„Ich mag mich und liebe mich selbst bedingungslos!“
Sag dir das immer und immer wieder! Lass Achtsamkeit, sowie wohlwollendes, liebevolles und geduldiges Verständnis bei der Reflexion deiner eigenen Gedanken und Gefühle walten. Verdränge keine negativen Emotionen, sondern lasse sie zu, nehme sie an und lerne sie anschließend loszulassen, um dich dauerhaft von Ihnen zu befreien, emotional und persönlich zu (er)wachsen.

Bei aller Liebe und allem Verständnis für dein Inneres Kind: Lerne endlich dich wie ein Erwachsener und nicht mehr wie ein Kind(skopf) zu verhalten.

Wenn in Dir nochmal das urmenschliche Verlangen aufkommt, das Verhalten anderer Menschen beurteilen zu müssen, dann nutze dazu das erstklassige Instrument „the work“. Durch die Umkehrung deiner Gedanken wirst Du sehr viel schneller und einfacher ein neues Selbst- und Weltbild bei Dir installieren.

Lerne das Verhalten anderer Menschen Dir gegenüber im Kontext ihrer Erfahrungswelt zu sehen und zu verstehen. Damit wirst  Du ihr Verhalten dir gegenüber immer auch als eine Reflexion ihrer Beziehung zu sich selbst verstehen. Diese Einsicht wird es dir ermöglichen, nicht mehr unangemessen bzw. überhaupt darauf reagieren zu müssen.

Werde und bleibe Herr deiner eigenen Gefühle. Das gelingt dir durch fortlaufende GedankenHygiene. Deine Achtsamkeit führt dich zu den richtigen Denkmustern zurück, die GUTE Gefühle bei dir bewirken.

Nimm Dich selbst wichtig

Setze dir selbst GedankenStopps und behalte konsequent dein neues konstruktives Programm bei: Sei Dir selbst wichtig und lerne Dich selbst wertzuschätzen. Sei liebe- und verständnisvoll im Umgang mit dir selbst. Schließ Frieden mit deinem Schattenkind. Achte, wertschätze und liebe dich selbst! Tue das was dich erfüllt, worin Du wirklich Sinn für Dich erkennst und was Dir leidenschaftlichen das was Dir wirklich Spaß bereitet. Das ist es, was Dir wahrhaftes und dauerhaftes Glück beschert, auch wenn es einmal Täler zu durchschreiten und besondere Herausforderungen zu bestehen gilt.

Behalte immer dein Ziel im Auge Dich selbst zu mögen und Dich selbst bedingungslos zu lieben!

Gaube an dich und stärke täglich deine Kraft, den dir begegnenden Herausforderungen des Lebens gewachsen zu sein. Solange Du dich diesbezüglich unzulänglich fühlst und es Dir an deinem grundlegenden Selbstvertrauen. Solange es Dir am Vertrauen in dein notwendiges Können und deine Fähigkeiten fehlt, so lange leidest Du noch unter einem mangelnden Selbstwertgefühl. Dieses entzieht  deiner Selbstliebe die notwendige Basis. Deine Selbstliebe und dein LebensGlück nehmen im gleichen Verhältnis zu, in welchem Du die 6 tragenden Säulen deines Selbstwertgefühls stärkst. Sei dir selbst genug und versuche nicht mehr dich „anderen beweisen“.  Versuche nicht für andere  wichtig sein zu wollen! Betrachte Zweifel, Ängste und Sorgen von nun an als Handlungsbedarfssignale und nicht mehr als Dich limitierende Persönlichkeitsmerkmale.

Bewahre deinen Focus und entwickle Diszplin

Werde von Tag zu Tag physisch, psychisch, mental und emotional stärker!

Mit dem notwendigen Fokus, der notwendigen Ausdauer, Konsequenz und Disziplin wirst Du erwachsen und als Persönlichkeit reifen.
Nimm Dich selbst wichtig und gib das absolut sinnlose und irrsinnige Unterfangen auf, darum zu kämpfen für andere wichtig oder bedeutend sein zu „müssen“. Jedesmal wenn Du wieder beginnst, darum zu kämpfen, wichtig oder bedeutend für jemand anderes sein zu wollen, glaubst Du un(ter)bewusst noch daran, dass Du Dir selbst nicht genügst.
Entwickle mehr Gelassenheit und innere Stärke. Achtsamkeits- und Resilienztraining, die wir Dir auf dieser Seite anbieten werden Dich auf diesem Weg unterstützen.

Einen interessanten Beitrag zum Thema Selbstliebe liefert auch das nachfolgende YouTube Video