Weißt Du was es ist, das Dich wirklich antreibt?

Wie Du deinen wahren Lebensmotiven auf die Spur kommst

Hast Du Dir vielleicht schon mal Fragen gestellt wie „Wer bin ich eigentlich wirklich? Was ist es, was meinem Leben Sinn gibt? Wodurch fühle ich mich motiviert etwas zu tun oder zu lassen?“
Nun, diese Fragen spiegeln ein hohes Maß an Selbstreflexion und Interesse an Selbstentwicklung wieder und sind damit absolut hilfreich auf deinem Weg der Selbstverwirklichung. Unterstützen können Dich auf diesem Weg sicher auch die Erkenntnisse des amerikanischen Psychologen Steven Reiss. Er ist einer der drei meistzitierten Psychologen der Welt. Er fand heraus, dass jedem menschlichen Verhalten auf eins (oder mehrere) von 16 Motiven zu Grunde liegt.

Aus dieser Erkenntnis entwickelte er das Reiss Motivation Profile®, ein diagnostisches Verfahren zur Persönlichkeitsanalyse.

Jeder Mensch braucht bekanntlich etwas, das ihn antreibt. Soweit so gut, diese Einsicht. Doch weißt Du eigentlich was das bei Dir ist? Die Frage, wer Du wirklich bist und was es tatsächlich ist, das Dich antreibt, (was also deinem Handeln einen Sinn verleiht!) ist wohl eine der spannendsten und wichtigsten Fragen auf die es für Dich auf deinem Weg zu einem wahrhaft erfüllten Leben eine Antwort zu finden gilt. Viele Menschen begehen bei ihrem Streben nach Lebenserfolg den Fehler nicht ihre eigenen Bedürfnisse zur Grundlage ihres Handelns zu machen, sondern folgen den Skripten, die andere für Sie entworfen haben. Ohne sich ihrer wahren Motivatoren bewusst zu werden, stochern so viele lange Zeit ( manche ein Leben lang) im Dunkeln und scheitern dabei ein im Rahmen ihres Potentials wirklich sinnvolles Leben zu leben.

Im Jahr 1995 wurde der Professor für Psychologie und Psychiatrie Dr. Steven Reiss so krank, dass lange Zeit Ungewissheit bestand, ob er überhaupt überleben würde. Im Krankenhaus dachte er viel über sich, das Leben im allgemeinen und seines im Speziellen nach. So stellte er sich unter anderem die Frage, warum sich eine Krankenschwester freiwillig für ihren Beruf entscheidet, der nicht zwangsläufig nur Freude verspricht. Dem gängigen Modell des Lustprinzips folgend, ist das sicherlich keine Tätigkeit, die vorwiegend durch erfreuliche Erfahrungen und der Abwesenheit negativer Erlebnisse motiviert sein kann. Also musste ihre Entscheidung durch etwas anderes bestimmt sein. Als aReiss das Krankenhaus verließ, entwickelte er ein Verfahren zur Ermittlung wahrer menschlicher Bedürfnisse, die auch ganz wesentlich die bereits von Viktor Frankl aufgeworfene Frage nach dem Sinn berücksichtigt.

Reiss forschte und lehrte seinerzeit an der US-amerikanischen Ohio State University zu den Themen Motivation und Persönlichkeit. Ein wesentliches Resultat seiner Arbeit war das Modell der 16 Lebensmotive und das daraus resultierende, nach dem Forscher benannte Testverfahren »Reiss Profile«.

Anders als „herkömmliche“ Persönlichkeitstests, die vorwiegend beschreiben, wie ein Mensch sich verhält, geht das Reiss Motivation Profile® einen Schritt weiter und ermöglicht Dir ein Verständnis für die wahren Gründe deiner Verhaltensmuster. Das Reiss Motivation Profile® ermittelt, welche Motive die in deinem Leben als Antrieb für dein Handeln dienen.

Wissenschaftlich fundiert mittels Faktorenanalyse (mittlerweile wurden zehntausende Profile aus vielen Ländern der Welt ausgewertet) lassen sich anhand des Reiss Motivation Profile® insgesamt 16 verschiedene Lebensmotive unterscheiden:

Anerkennung: Streben nach sozialer Akzeptanz und Zugehörigkeit
Beziehungen: Streben nach Freundschaft und Austausch
Ehre: Streben nach Loyalität und Integrität
Eros: Streben nach Erotik und Schönheit
Essen: Streben nach Nahrung
Familie: Streben nach Familienleben und eigenen Kindern
Idealismus: Streben nach sozialer Gerechtigkeit und Fairness
Körperliche Aktivität: Streben nach Fitness und Bewegung
Macht: Streben nach Erfolg, Leistung, Führung und Einfluss
Neugier: Streben nach Wissen, Wahrheit, Erkenntnis
Ordnung: Streben nach Stabilität, Klarheit und guter Organisation
Rache: Streben nach Konkurrenz, Kampf, Aggressivität und Vergeltung
Ruhe: Streben nach Entspannung und emotionaler Sicherheit
Sparen: Streben nach Besitz und Anhäufung materieller Güter
Status: Streben nach Prestige, nach Reichtum, Titeln und öffentlicher Aufmerksamkeit
Unabhängigkeit: Streben nach Freiheit und Selbstgenügsamkeit

Die vorstehenden 16 Lebensmotive wurden empirisch ermittelt und wurden zwischenzeitlich in zahlreichen Folgestudien auch kulturübergreifend bestätigt.
Steven Reiss geht davon aus, dass zumindest bei 14 der erkannten Motive eine genetische Veranlagung vorliegt. Deine Lebensmotive sind somit evolutionären Ursprungs, werden aber durch gesellschaftliche Einflüsse, deine Glaubenssätze und individuelle Lebenserfahrungen geprägt.

Was Du Dir wünschst ist weitgehend von deinen Genen abhängig, aber wie Du deine Wünsche erfüllst, wird hauptsächlich durch Erfahrungen bestimmt auf die Du durch deine Entscheidungen maßgeblich Einfluss nehmen kannst.

Oder wie es Arthur Schopenhauer ausdrückte:

Der Mensch kann zwar tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.

Die 16 Lebensmotive sind voneinander unabhängige Dimensionen („Faktoren“), die einen hohen Erklärungswert in Bezug auf menschliches Verhalten aufweisen und auch eine hohe Vorhersagbarkeit deines Verhalten besitzen. Die verschiedenen Motive sind bei jedem Menschen in einer ihm eigenen Art und Weise kombiniert und mehr oder weniger stark ausgeprägt. Jeder Mensch, also auch Du, hat neben seinem „ genetischen Fingerabdruck“ so auch seinen ganz individuellen, bestimmenden Motivations-Fingerprint.

Deine Motive bestimmen dein Verhalten per se: sie auszuleben, ist dein Lebenszweck.
Dein Motivprofil ist grundsätzlich stabil.
Reiss unterscheidet zwischen der „feel good-happiness“ („ dem Wohlfühlglück“) und der „value-based- happiness“ („werteorientiertes Glück“). Unter Wohlfühlglück versteht er das menschliche Bemühen möglichst schnell in ein gutes Gefühl zu kommen. Im Gegensatz dazu steht das werteorientierte Glück. Es bedeutet, dass Du den Sinn deines eigenen Tuns gefunden hast und Du dein Leben nach deinen wahren Werten und Motiven ausrichtest.

Das Reiss Motivation Profile® ist zudem ein Plädoyer für mehr Toleranz: Steven Reiss plädiert für das Verstehen und Akzeptieren der Motive anderer Menschen. Denn wir neigen dazu, unsere eigenen Werte als erstrebenswert einzustufen und jene der anderen gering zu schätzen.

Die 16 Lebensmotive stehen für die grundlegenden Bedürfnisse, die jedem Menschen eigen sind. Nach Reiss ist damit die gängige Unterscheidung zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation überholt.
Wirklich erfolgreich motivieren kannst Du demnach einen anderen Menschen nur, wenn Du weißt , was ihm wirklich wichtig ist und was und warum er es zu erreichen versucht. Das setzt eine Kenntnis seiner Lebensmotive voraus.

Es macht keinen Sinn eine andere Person zu motivieren, indem man an Werte appelliert die diese nicht besitzt.
-Steven Reiss-

Dir deiner eigenen wirklichen Bedürfnisse und Prioritäten mithilfe des Persönlichkeitsprofils bewußt zu werden, ist hilfreich um die richtige Richtung einer Veränderung in deinem Leben einzuschlagen. W
Dabei geht es darum, deinen individuellen Lebensmotiven den notwendigen Raum zu geben und daraus Antrieb, Kraft und die notwendige Resilienz zu gewinnen.

So wie jeder andere Mensch trägst auch Du beide Aspekte des jeweiligen Lebensmotivs (siehe Abbildungen) in unterschiedlicher Intensität bzw. Ausprägung in Dir. Die Intensität des jeweiligen Motivs bestimmt dabei maßgeblich dein Verhalten. Entsprechend deinem jeweiligen beherrschenden Motiv zu leben gibt deinem Leben Sinn und führt zur Erfüllung. Viele Menschen leben nicht nach der Ausprägung ihrer genannten Motive. Das bedeutet, sie verhalten sich nicht so, wie sie veranlagt sind und verraten damit ihre wahren Werten. Nicht ein Opfer dieses sogenannte „Self-Hugging“ zu werden, bei dem andere Dir ihre Vorstellungen von richtig und falsch vermitteln, sondern Du deinem Leben deinen Stempel aufdrückst macht nicht nur Sinn, sondern ist der wahre Sinn deines Lebens!