Wenn nichts mehr geht, dann lauf!

Lebenskrisen können jeden Menschen treffen, jederzeit! Unvorbereitet, orientierungslos, fast ohnmächtig suchst Du in diesen Situationen nach Halt. Du nimmst wahr, wie dein Lebensmut, deine Energie, möglicherweise sogar dein Lebenswille schwindet. Es gibt Menschen (wie Jörg Schimitzek), die sprechen heute öffentlich über das, was sie erlebt haben und immer noch erleben. – Sie sprechen die sie belastenden Dinge offen aus und nennen das Kind beim Namen. Angststörungen, Panikattacken, Depressionen, Alkohol- und Drogenmissbrauch, sowie selbstzerstörendes Verhalten. Selbstkritisch analysiert er seine eigene Biografie und macht deutlich, dass er durch Scham, Angst, Verzweiflung, Wut aber auch durch Selbstmitleid die Abwärtsspirale in der er sich befand, auch immer wieder selbst angetrieben hat. Eindrucksvoll beschreibt Jörg Schimitzek seinen langen Weg vom Missbrauchsopfer zum Aktivisten. „Wenn nichts mehr geht – laufe“ – lautet das Fazit seiner Geschichte. Sie berührt, motiviert und zeigt, dass aufgeben keine Option ist. Jörg Schimitzek ist Lauftherapeut, Aktivist gegen sexuellen Kindesmissbrauch und selbst Betroffener. Er ist jemand, der weiß was es bedeutet Opfer zu sein. Als Kind erlebt er verschiedene Formen von Missbrauch. Emotionaler und seelischer Missbrauch, sexualisierte Gewalt und schweren sexuellen Missbrauch.
Hier geht`s zur Internetseite von Jörg

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen